presse.jpg (19038 bytes)
Wardenburg, 04.02.2003
Geld und Energie sparen - mit einfachen Mitteln

Leerlaufverluste elektrischer Geräte kosten mehr Geld als viele denken

Wardenburg. Auch wenn man bei der Anschaffung neuer Geräte auf einen niedrigen Gesamtverbrauch achtet, ist das Sparpotential noch nicht erschöpft. Nach Aussagen des Umweltbundesamtes betragen die Verlustleistungen in einem gut ausgestatteten Haushalt mindestens 10 Prozent. Viele Geräte, z.B. Fernsehgeräte besitzen einen so genannten Stand-By-Modus, der unnötig viel Energie verbraucht. Auch wenn das Einschalten auf Knopfdruck per Fernbedienung viel Bequemlichkeit bedeutet, sollte man sich doch Gedanken darüber machen ob man den Gang zum Fernseher nicht doch unternehmen möchte, und sei es auch nur zugunsten des eigenen Geldbeutels.
Die meisten elektronischen Geräte benötigen andere Eingangsspannungen als die 220 Volt Wechselstrom aus der Dose. Hierzu wird mit dem Gerät ein Transformator geliefert, sei es eingebaut oder bereits im Gerät integriert. Hierunter fallen besonders Computer oder Peripheriegeräte (z.B. Scanner oder Drucker, aber auch Monitore). Auch wenn diese Geräte ausgeschaltet werden, wird Strom verbraucht. Dieses Problem umgeht man durch eine Steckdosenleiste mit An/Ausschalter, der Anschaffungspreis wird sich schnell rentieren. Häufig, aber nicht immer, findet sich in den technischen Daten zu dem elektronischen Gerät ein Absatz namens Energieverbrauch. Dort ist manchmal aufgeführt, was das Gerät im Stand-By-Modus bzw. ausgeschaltet verbraucht. Bei handelsüblichen Druckern sind dies immerhin einige Watt.
Suchen Sie in Ihrer Wohnung nach möglichen Verbrauchern, die Sie vom Stromnetz trennen könnten: Geschirrspüler benötigen nur Strom wenn sie spülen müssen, Rasierapparate mit Akku müssen nicht den ganzen Tag über laden, Stereoanlage oder Fernsehgeräte benötigen keinen Strom vom Netz, um sich die Sender zu merken, und Ihr Computer übersteht die Zeit ohne Strom ebenfalls unbeschadet. Energiesparlampen besitzen im Allgemeinen zwar auch einen eingebauten Trafo, sind aber von Verlustleistungen dieser Art nicht betroffen, da der Lichtschalter die Stromzufuhr noch vor dem Transformator trennt.
Das Sparpotential beträgt für einen üblichen 4-Personen-Haushalt 40-75 Euro pro Jahr, je nach derzeitigem Strompreis. Man sollte meinen, dass Sie mit dem Geld Besseres anfangen können als es sinnlos zu verpulvern, die Umwelt wird es Ihnen danken!

Ansprechpartner: Thorsten Wienbarg, Tel.: 04407-5111

{HOME}