presse.jpg (19038 bytes)

Biologische Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems e.V.

Tel. (04407) 5111 / 8088 . Fax (04407) 6760 . Gartenweg 5 .
26203 Wardenburg / info@bsh-natur.de / www.bsh-natur.de

 

 Wardenburg, den 09.07.2009 

Letheheide und Schafstall der Plesch-Stiftung besichtigt

 

Bissel. Die Mitglieder der Hans Plesch-Stiftung trafen sich auf dem naturnahe gestalteten Gelände beim Schafstall an dem in einem tiefer liegenden Tal vorbeifließenden  Flüsschen Lethe. Benachbart befinden sich die Ahlhorner Fischteiche der Staatlichen Forstverwaltung und das Naturschutzgebiet Sager Meer des Mellumrats. Zu diesem öffentlich zugänglichen Gebiet „Letheheide“ gehören auf gut 2 Hektar eine revitalisierte Heidefläche, zwei Niederungswiesen, ein Terrassenteich und ein Kratteichenwald (alte Eichen, die vormals in der Waldweide von Haustieren verbissen wurden und krumm aufgewachsen sind). Auf dem Gelände kommen neben zahlreichen seltenen Insekten auch Baumpieper, Pirol, Steinkauz, Schwarzspecht und – in einem alten Bau – Dachse vor. Über das Jahr legen Hunderte von Besuchern in einem Aufenthaltsraum des Stalls eine Pause ein und können dabei in das Tal der Lethe schauen.

Der Initiative des verstorbenen Seniorchefs, Hans Plesch, ist es zu verdanken, dass die Fläche gemeinsam mit der Biologischen Schutzgemeinschaft eingerichtet und  über eine Stiftung mit der Familie dauerhaft erhalten bleibt. Auch das Amt für Naturschutz des Landkreises Oldenburg (Leiter: Bernd Lögering) und die Gemeinde Großenkneten beteiligen sich regelmäßig an den aufwändigen Erhaltungsmaßnahmen. Gefördert wurden mehrere Projekte, darunter die völlige Erneuerung des Reet-Daches, die schweren Einfriedigungen aus Eiche und die Entschlammung des Teiches durch die Bingo-Umweltlotterie. Die Forstbetriebsgemeinschaft sorgte für die Begrenzung oder Entfernung von dominanten Traubenkirschen, Robinien und Ginster. Mit einer Straßen-Schälmaschine wurde der Adlerfarn zugunsten der Heide teilweise abgeschält. Ein Imker hält im äußersten Südosten einige Bienenvölker.

Das Gebiet zeichnet sich durch (leider pilzerkrankte) große Wacholder und durch große alte Kiefern aus, die bis zum Boden voll-beastet sind.

Der Schafstall ist zu erreichen über die Kreisstraße Sage-Garrel, kurz vor der Lethe rechts ab („An der Lethe“), nach ca. 1 km in nördlicher Richtung auf der linken Seite, zu erkennen am großen Weidetor.

 

Die Bilder zeigen die Familien Gerd, Jann und Claas Plesch (Oldenburg, Friedrichsfehn, Halle/Saale) sowie Remmer Akkermann (BSH).

 

Verantwortlich: Daniela Vogel

 

{HOME}