presse.jpg (19038 bytes)

Biologische Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems e.V.

Tel. (04407) 5111 / 8088 . Fax (04407) 6760 . Gartenweg 5 .
26203 Wardenburg / info@bsh-natur.de / www.bsh-natur.de

 

 Wardenburg, den 30.03.2010 

 

Klimaschutz durch Biogasanlagen überschätzt
 

Wardenburg. Zur Diskussion über die Vor- und Nachteile von Biogasanlagen ( Anlagen für nachwachsende Rohstoffe = Nawaro ) nimmt der Vorsitzende des Arbeitskreises der Biologischen Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems e.V. (BSH) ,Hans Sperveslage, Stellung.
Die wesentlichen Beurteilungsmerkmale von klimarelevanten Faktoren sollten die Gesamtenergieausbeute von Biogasanlagen, die Wirkung des Maisanbaus auf die Artenvielfalt und des Wasserbrauchs, die Nutzung der Wärmeschiene, die Konkurrenz zwischen Energieerzeugung und Ernährung und die damit verbundenen Importe sein. Nach Berechnungen von Professor Tangermann, Direktor für Handel und Landwirtschaft der OECD, ergibt sich beim Einsatz von biogenen Stoffen ein Energiegewinn von 20 Prozent. Der häufig veröffentlichte Hinweis auf die Nullemission von CO2 ist deshalb teilweise falsch. Allein die Tatsache, dass pro Hektar Maisanbau 120 Liter Diesel notwendig sind, widerspricht der Nulltheorie. Das CO2-Einsparpotential durch die Biogasanlagen liegt bundesweit bei 10 Millionen Tonnen. Allein ein Braunkohlekraftwerk (Grevenbroich) hat ein CO2-Ausstoß von 14 Millionen Tonnen.
Laut Berechnung des Flächenbedarfs nach den Zielvergaben der Bundesregierung 2020 nimmt das 11 Millionen Hektar Ackerfläche in Anspruch; vorhanden sind 12 Millionen Hektar bundesweit. Der Anteil der Flächen für den Biogasanteil ist bei 16000 Nawaro-Anlagen (500 Kilowatt) etwa 4 Millionen Hektar.
Der Maisanbau hat in Niedersachsen erheblich zugenommen. Der Grünlandanteil ist dadurch gesunken. Durch die starke Beschattung sind im Maisfeld kaum andere Pflanzenarten zu finden. Hinzu kommt der hohe Wasserbedarf. In der Konkurrenz zwischen Energie und Ernährung wird die Ernährung Vorrang behalten, so Sperveslage. Flächen sind nicht vermehrbar. Dieser Tatsache wird keiner widersprechen. Die hohen Importe von Lebensmitteln hat natürlich auch eine hohe CO2-Belastung zur Folge.
Es muss zu einer Entkoppelung der Flächenkonkurrenz kommen. Vermehrt sollten dabei biogene Stoffe der zweiten Generation eingesetzt werden. Ernterückstände sind eine wesentliche Quelle.
Der bäuerlichen Landwirtschaft sollte das Standbein der Energieerzeugung zugestanden werden. Es ist genau darauf zu achten, ob es sich um landwirtschaftliche Betriebe handelt.
Sperveslage warnt vor weiteren Biogasanlagen im Landkreis Oldenburg. Die Kosten der Förderung aller regenerativen Energiequellen bezahlt der Bürger über die Strompreise.

Biologische Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems e.V.
Arbeitskreis Landwirtschaft
c/o Dipl. Chem. Hans Sperveslage

   

"Weitere interessante Pressemitteilungen finden Sie bei www.naturschutzverband.de (Presse) und www.nafor.de (News)."

 

{HOME}